„All the world‘s a stage“ – Die ganze Welt ist Bühne

So Shakespeares Erkenntnis mit den Worten seines melancholischen Jaques. Aber warum dann noch Theater?
Weil da die Erkenntnisse verdichtet werden, ein Angebot von Betrachtungsmustern sozusagen, für den geschärften Blick zurück auf die Welt. Bühne war immer schon auch Brennglas oder Lupe, und unsere Präsentationen sollten es auch sein: Theater will kulturelle Bildung, politische Agitation, ästhetische Unterhaltung und vieles andere mehr. Das gelingt nicht immer. Nicht immer einfach für reisende Theatertruppen, die mit keinem großen Bühnenbild, mit keiner raffinierten Technik Eindruck machen können. Und doch: manches Stück, manche Interpretation, manches Ensemble schafft das.

Unser neues Programm bietet ausgesuchte Werke an. Ja, der Schwerpunkt liegt auf Literarischem von allerhöchstem Wert: Listen wir‘s historisch auf: Grimms Märchen, Simplicissimus, Die Räuber, Der Schimmelreiter, Die Vermessung der Welt. Dann dieses Highlight: Dominque Horwitz und das Jourist Quartett, Lesung mit Musik, eine Kooperationsveranstaltung mit dem Förderkreis für Kammermusik. Und zu Beginn der Saison: leichtfüßig und schräg, fast Kabarett: „Indien - eine Schnitzeljagd durch die deutsche Provinz“

Auch wenn es uns diesmal vielleicht nur einziges Mal gelingen sollte, den Saal mit großem Zulauf der Schulen zu füllen („Free Mandela“), wir wissen: Theater sind Minderheitenveranstaltungen. Doch man könnte die Minderheiten wachsen lassen. Helfen Sie mit, dies punktuell zu ändern. Bringen Sie Freunde mit zu unseren Theaterereignissen, werden Sie Mitglied bei den Freunden der Kulturbühne Weiden e.V.

Stefan Voit und Veit Wagner